logo
gaiac Forschungsinstitut

Dynamische Simulation der Bioakkumulation von Pestiziden in Nahrungsketten (FoodChainModel)

Quantitative Prognosen zur Anreicherung von Pestiziden in Nahrungsketten geben wichtige Informationen zur Bewertung von Pestiziden in der ökotoxikologischen Risikobewertung.
Zur Analyse des Verhaltens von Pestiziden in terrestrischen und aquatischen Nahrungsketten wurde ein einfaches Simulationsmodell entwickelt, welches die Aufnahme- und Abbaukinetiken (Depuration, Biokonzentration, Biomagnifikation, Biokonzentrationsfaktor BCF) nach Applikation eines Pestizids berücksichtigt. Dieses dynamische Fate-Modell zur Verrechnung simultan ablaufender An- und Abreicherungsprozesse kann bereits studienbegleitend in der Risikobewertung eingesetzt werden. Die Güte von Messdaten aus Freiland bzw. Labor hinsichtlich der Messgenauigkeit und Varianz, insbesondere an der Basis von Nahrungsketten (z.B. für Boden, Regenwürmer und Pflanzen) wirkt sich erheblich auf die kalkulierte Bioakkumulation höherer trophischer Ebenen aus.

Bei diesem Modell wurde bewusst auf eine dynamische Populationsdynamik sowie räumliche Heterogenitäten verzichtet, um eine Verdünnung der Pestizide zu vermeiden und so ihre maximale Anreicherung in den Organismen (worst case) darzustellen.

Mit diesem dynamischen Modell können schon studienbegleitend diejenigen sensiblen Parameter ermittelt werden, welche einer besonders hohen Messgenauigkeit bedürfen.
Bei Bedarf kann dieses Modell zu einem realitätsnäheren Nahrungsnetz-Modell (FoodWebModel) erweitert werden, wodurch die Verzahnung mehrerer Nahrungsketten sowie räumliche Heterogenitäten abgebildet würden.

Food Chain Aquatic

Beispiel einer modellierten aquatischen Nahrungskette

Ansprechpartner:

Dr. Tido Strauss