logo
gaiac Forschungsinstitut

Monitoring Ökotoxikologie

Wir bieten ein methodenübergreifendes, maßnahmenbegleitendes Monitoring zur Überwachung der ökologischen Qualität von Gewässern an. Ein solches Monitoring kann je nach Fragestellung entsprechende biozönotische Aufnahmen als auch die Durchführung ökotoxikologischer Testverfahren im Gewässer (in situ-Tests) oder mit Umweltproben im Labor beinhalten.

Mit den biozönotischen Aufnahmen können Effekte auf komplexe Lebensgemeinschaften sowie ihre Wiederbesiedlung nach Störungen (z.B. Pflanzenschutzmitteleintrag, Desinfektionsmitteleinsatz in Fischteichen) untersucht werden.
Der Einsatz von Biotests dient der Untersuchung potentieller Effekte in der Umwelt und der Eingrenzung möglicher Verursacher.
gaiac verfügt über langjährige Erfahrungen sowohl in der Durchführung ökotoxikologischer Testverfahren als auch in der Analyse und biozönologischen Bewertung von Fließgewässern und stehenden Gewässern. Ausgewählte Projekte:

  • Desinfektion nach Ausbrüchen infektiöser viraler Krankheiten in Fischteichen (Förderkennzeichen 2810HS006), 2010-2012
  • Untersuchung von Abwasserproben in biologischen Standard-Testverfahren im Rahmen des Projektes „Metabolitenbildung beim Einsatz von Ozon (EA10). Auftraggeber: MUNLV NRW über die ARGE TP10 Ozon unter Federführung des IWW, Mühlheim a.d. Ruhr, 2010–2011
  • Georeferenzierte Probabilistische Risikobewertung von Pflanzenschutzmitteln) GeoRisk UBA Project code 3707 63 4001, AZ: 93 112-5 / 9, 2008-2010
  • Untersuchung von Abwasserproben im Reproduktionstest und im Popu­la­tions­test mit Daphnia magna, im Rahmen eines vom MUNLV geförderten Projektes zur Behandlung von Krankenhausabwässern. Auftraggeber: Institut für Siedlungswasser­wirtschaft, RWTH Aachen, 2007-2008
  • Ökotoxikologische Bewertung kleiner Fließgewässer mit ausgeprägter anthropogener Belastung am Beispiel des Oberlaufes der Nette. BMBF, FKZ 02 WU 0289, 2003-2005.