In Zusammenarbeit mit dem Institut für Umweltforschung, RWTH Aachen und der Universität Belgrad, Serbien ist das zweijährige Projekt „BeeMonitor“ gestartet. In diesem Projekt wird die Pestizid- und Schwermetall­belastung der Honigbiene (Apis mellifera) sowie der dunklen Erdhummel (Bombus terrestris) an verschiedenen Standorten untersucht. Ausgewählt wurden dazu jeweils ein städtisch geprägter Standort, ein landwirtschaftlich geprägter Standort und ein Übergangsstandort zwischen Stadt und Land in Aachen und in Belgrad. So sollen die Schadstoffprofile dieser unterschiedlich geprägten Standorte miteinander verglichen werden. Ebenfalls sehr interessant wird es sein, die Schadstoffprofile zwischen Serbien und Deutschland, sowie zwischen der Honigbiene und der dunklen Erdhummel zu vergleichen.
In Kooperation mit drei Aachener Imkern wurden nun Anfang April die Hummelvölker möglichst nahe neben Bienenvölkern aufgestellt (siehe Abbildung 1), um eine ähnliche Exposition zu gewährleisten. Dort bleiben sie nun einen Monat lang stehen und gehen ihrer natürlichen Beschäftigung nach (siehe Abbildung 2). Zeitgleich wurden in Serbien Bienen- und Hummelvölker aufgestellt. Die Standorte in Serbien werden Mitte Mai von einer unserer Mitarbeiterinnen sowie einer Doktorandin der RWTH besucht. Im Gegenzug kommen im Juni zwei Doktorandinnen sowie ein Postdoc-Mitarbeiter aus Serbien zu uns nach Aachen um sowohl voneinander zu lernen als auch den interkulturellen Austausch zu fördern. Gefördert wird das Projekt vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).